Geschichtsmarketing

Foto: Sarah Jonek, Bielefeld

Die Vergangenheit lässt sich nicht mehr ändern, die Darstellung Ihrer Unternehmensgeschichte dagegen schon.

Präsentieren Sie Ihren Betrieb bzw. Ihre Institution als historisch handelnden Akteur – eingebettet in die jeweilige Epoche. Das Ganze zielgruppengerecht geschrieben und unter Berücksichtigung des aktuellen Forschungsstandes.

Ich biete Literatur- und Archivrecherche für alle Formate des Geschichtsmarketings – vom Webauftritt bis zur kompletten Festschrift. Dazu auf Wunsch Vorträge zu firmenhistorischen Themen.

Archivrecherche:
- paläographische Kenntnisse von Schriften des Mittelalters, der Frühen Neuzeit und der Moderne
- fundierte Sprachkenntnisse in Englisch, Französisch, Niederländisch und Latein.

Literaturrecherche:
Anbindung an den jeweiligen Forschungsstand durch Sichtung relevanter neuester Werke

Publikationen:
Komplettservice von der Konzeption bis zur Realisierung, inkl. Verfassen von Texten und ggf. Bildredaktion

Veröffentlichungen

Die Geschichte von Schloss Benkhausen 1463 - 2017

Eine zusammenhängende Geschichtsdarstellung eines Zeitraums von mehr als 500 Jahren ist ein ambitioniertes Unterfangen. Dies umso mehr, als sich die Geschichte von Gut bzw. Schloss Benkhausen nicht als homogene Familienerzählung schildern lässt. Eine kontinuierliche Erbfolge fehlt, so dass genetisch-generationelle Aspekte keine Klammer bilden können. Auch ein Gebäude kann über einen so langen Zeitraum hinweg kaum geschichtliche Wirkmächtigkeit aus sich selbst heraus entfalten.

Gleichwohl stellte Benkhausen über mehrere Jahrhunderte und Generationen hinweg den lebensweltlichen Ankerpunkt vieler Menschen dar. Was die Akteure dieses Buches eint, ist ihr Bezug zum Gut bzw. Schloss Benkhausen – entweder als Besitzer, Bewohner oder als Bedienstete. Angesichts der ausgedehnten Dauer des Untersuchungszeitraumes, angesichts der erheblichen Spannbreite möglicher Fragestellungen und angesichts der enormen Vielfalt des Erkenntnisinteresses bot es sich an, zentrale Epochen, Ereignisse, Strukturen und handelnde Personen aus der Geschichte des Gutes bzw. Schlosses schlaglichtartig und problemorientiert darzustellen.

Wichtiges Ziel war es, lokalgeschichtliche mit allgemeinen epochenspezifischen Perspektiven zu verbinden: Die Darstellung stützt sich vorwiegend auf den Bestand „Haus Benkhausen“ im Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, der ca. 10.000 Akten in einem Überlieferungszeitraum von 1500 bis 1955 enthält.

Leben an der Pader: Alltag in Paderborn 1914 - 1960

Es sind die kleinen Geschichten des Alltags, die uns das Verständnis dafür eröffnen, wie man früher lebte. In diesem Buch erzählen zwei Dutzend Zeitzeugen über ihre Kindheit und Jugend, ihre Schulzeit sowie über ihr tägliches Leben in Paderborn zwischen Kaiserreich und Wirtschaftswunder. Eine erzählte Geschichte Paderborns aus »erster Hand« also – unterlegt mit zahlreichen, zumeist bisher unveröffentlichten Fotos.

Zwischen Hausgeburt und Hospital -
Zur Geschichte der Geburtshilfe und Gynäkologie

Die Firma Schmitz u. Söhne stellt Medizinprodukte her, u.a. Untersuchungsstühle für die Gynäkologie und Entbindungsbetten.

Zum 70jährigen Bestehen des Unternehmens verfasste ich dieses kleine Werk zur Geschichte der Geburtshilfe und übernahm die Bildauswahl. Es beleuchtet die Systematisierung der Hebammenausbildung, den Aufstieg von Frauenärzten im 19. Jahrhundert und nicht zuletzt die technischen Aspekte der Gynäkologiestühle.

120 Jahre analoge Projektionstechnik.
Die Kinotechnische Sammlung Dr. Heinz Dobelmann

Im niedersächsischen Löningen gibt es die größte kinotechnische Sammlung Deutschlands. Die Publikation stellt die Entstehungsgeschichte der Sammlung dar und widmet sich darüber hinaus den Anfängen des Kinos in Deutschland. Außerdem werden maßgebliche Entwicklungsschritte bei der Projektoren- und Filmtechnik allgemeinverständlich nachgezeichnet.

Schlagfertig! Studentenverbindungen im Kaiserreich

Schlagfertig – Ein Kooperationsprojekt mit dem Westfälischen Freilichtmuseum Detmold, bei dem ich mit Studierenden eine Ausstellung zum studentischen Verbindungswesen im Kaiserreich konzipierte. Außerdem wirkte die Gruppe an einer Begleitpublikation mit.

Die Themen reichen von der Mensur über Männlichkeitsideale bis hin zum Erziehungsanspruch der Korporationen um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.